Mal wieder: Bücher-Sortier-Ausmist-Aktion

Alle paar Wochen habe ich die Gelegenheit, in einer größeren Halle in wahren Bücherbergen zu stöbern. Es handelt sich dabei um Paletten voller Kartons, die aus Haushaltsauflösungen oder Aufräumaktionen einer gemeinnützigen Organisation gespendet werden. Obwohl „spenden“ manchmal nicht der richtige Ausdruck dafür ist. Denn viele Kartons enthalten völlig verschimmelte, unvollständige und zerrissene Exemplare. Das sieht dann schon stark nach Müllentsorgung aus.

Es ist daher immer mit sehr viel Arbeit verbunden, aus den Bücherbergen die noch brauchbaren herauszufischen. Wir sind meist zu dritt und teilen die Bücher in drei Kategorien auf: Müll (kommt in eine große Gitterbox zwecks Entsorgung), Flohmarkt (meist neuere Taschenbücher und Bestseller, die sich für kleines Geld noch verkaufen lassen) und Antiquariat. Leider fällt der letzte Stapel meist recht bescheiden aus.

Vorgestern war es wieder einmal soweit. Über drei Stunden haben wir gewühlt (das ist übrigens auch immer eine ziemlich dreckige Angelegenheit). Leider war es diesmal extrem viel Müll. Drei riesige Gitterboxen wurden voll. Hier eine davon – fast voll:

Werbung
Gitterbox mit Altpapier - Foto: © Martina Berg
Gitterbox mit Altpapier – Foto: © Martina Berg

Sicherlich kommt jetzt der eine oder andere Aufschrei: „Bücher wirft man doch nicht weg!“. Doch wie Sie sehen: es geht und es muß manchmal sein. Es macht wirklich keinen Sinn, kistenweise unverkäufliche Bestseller von damals auf den Flohmarkt zu schleppen um sie dann abends wieder zurück nach Hause zu transportieren. Kauft keiner mehr, liest keiner mehr, also ab in die Tonne.

Vorhin sprach ich ja von drei Sortier-Kategorien. Eine habe ich aber noch vergessen: die SUB-Vergrösserungs-Kategorie. Das sind Bücher, die ich selber noch lesen will. Sie wissen doch, was ein SUB ist? Nein? SUB = Stapel ungelesener Bücher. Und der ist wieder ein ganzes Stück höher geworden! 🙂