Friedrich Wienke – ein lippischer Zieglerdichter

Eines meiner antiquarischen Spezialgebiete sind Bücher und Dokumente aus meiner Heimat, dem früheren Fürstentum Lippe, sogenannte „Lippiaca“. Der heutige Kreis Lippe deckt sich fast vollständig mit dem Gebiet des früheren Freistaates, der erst 1945 seine Selbständigkeit verlor und dem Bundesland Nordrhein-Westfalen „zugeschlagen“ wurde. Ich möchte in meinem Blog in loser Folge die Heimatdichter und Schriftsteller dieser Region vorstellen.

Friedrich Wienke als junger und als älterer Mann

Zwei Porträtfotos von Friedrich Wienke

Am 20. September 2013 wäre der im lippischen Brakelsiek geborene Heimatdichter Friedrich Wienke 150 Jahre alt geworden. Der Heimat- und Verkehrsverein seines Heimatortes feiert dieses Ereignis an Wienkes Geburtstag ab 18.30 Uhr vor dem Friedrich-Wienke-Denkmal auf dem Friedhof.

Friedrich Wienke hatte sechs Geschwister, er war das zweite Kind. Seine Eltern waren einfache Bauern, Geld war immer knapp. Und so mußte auch Friedrich nach dem Besuch der Volksschule mit 14 Jahren als Wanderarbeiter in die Fremde, um zum Unterhalt seiner Familie beizutragen. Er arbeitet in Bad Pyrmont, Lübeck, Hildesheim und Röhren.

Alexander Zeiss und Friedrich Wienke

Alexander Zeiss und Friedrich Wienke

Im Sommers schuftetet er am Streichtisch auf der Ziegelei, im Winter als Flick-Schneider, genauso wie sein Vater. Während dieser doch recht eintönigen Arbeit entstanden die ersten Verse – erst nur in seinem Kopf, später erkannte Pastor Alexander Zeiss Wienkes Talent und half ihm bei der Niederschrift und Veröffentlichung seiner „Zieglerlieder“.

Ursprünglich auf Plattdeutsch geschrieben, erschien das Buch aber zunächst auf hochdeutsch. Erst einige Jahre später folgte der Band auf „Lippsk Platt“, weil Plattdeutsch damals als „geringwertige Sprache“ galt.

Kurz danach erschien das Buch „Bleomen twisken Steunen“, diesmal nur auf Lippsk Platt. Beide Bücher waren sehr erfolgreich, nicht nur im Lipperland.

Seine erste Frau, mit der er zwei Kinder hatte,  verlor Friedrich Wienke schon sehr früh. Für ihn ein sehr schmerzlicher Verlust. Erst viele Jahre später heiratete er erneut. Seine zweite Frau schenkte ihm vier weitere Kindern.

Friedrich Wienke starb am 17. Februar 1930 in Schieder.

Grab Friedrich Wienkes

Grab Friedrich Wienkes

Buchtipp:
Friedrich Wienke: Zieglerlieder

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn doch bitte in Ihren sozialen Medien und folgen Sie mir auf meiner Facebookseite!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (3 Bewertungen)
Friedrich Wienke - ein lippischer Zieglerdichter, 10.0 out of 10 based on 3 ratings
Über Martina Berg (403 Artikel)
Gebrauchtbuchhändlerin, Fotografin, Autorin und Bloggerin aus dem Lipperland. Mein Internet-Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte finden Sie rechts im Menü.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Irmela Wendt, streitbare Autorin aus Donop | BuecherSammler
  2. Antiquarisches Fundstück: signierte Postkarte "Unsere Lippischen Plattdeutschen Dichter" | BuecherSammler

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*