Adlige Büchersammler im deutschen Südwesten

Noch bis zum 25. Januar 2015 ist in der Badischen Landesbibliothek die Ausstellung „Verborgene Schätze – Die markgräfliche Privatbibliothek aus Baden-Baden“ zu entdecken, die sich den vielfältigen Erwerbungen aus der Schlossbibliothek in Baden-Baden widmet. Im Rahmen des Begleitprogramms findet am Dienstag, dem 13. Januar 2015, um 19 Uhr ein Vortrag zum Phänomen der adligen Büchersammler im deutschen Südwesten statt.

Der Referent des Abends, Dr. Ludger Syré von der Badischen Landesbibliothek, ist ein ausgewiesener Kenner der Landes- sowie Regionalgeschichte und wird die einstige bibliophile Blüte in den Herrschaftsgebieten des Alten Reiches eindrucksvoll nachzeichnen. Denn nicht nur die Markgrafen von Baden, sondern auch andere Fürsten und Adelshäuser sammelten Bücher und trugen auf diese Weise zur Entstehung der Buchkultur in Deutschlands Südwesten bei.

Der Blick wird auf große und kleine, erhaltene und untergegangene, öffentlich zugängliche sowie private Adelsbibliotheken des 15. bis 19. Jahrhunderts gerichtet, die sich heute im Bundesland Baden-Württemberg befinden. Von Interesse sind dabei gerade auch die unterschiedlichen Motive, die zu ihren Gründungen führten. Viele der Sammlerpersönlichkeiten sind heute oftmals nur noch dem Historiker bekannt und werden im Vortrag neu aufgezeigt.

Adlige Büchersammler im deutschen Südwesten
Vortrag von Dr. Ludger Syré, Badische Landesbibliothek
Dienstag, 13. Januar 2015, 19.00 Uhr
Begleitveranstaltung zur Ausstellung
Verborgene Schätze – Die markgräfliche Privatbibliothek aus Baden-Baden
– Eintritt frei –

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (1 Bewertung)
Adlige Büchersammler im deutschen Südwesten, 10.0 out of 10 based on 1 rating
Über Martina Berg (381 Artikel)
Gebrauchtbuchhändlerin, Fotografin, Autorin und Bloggerin aus dem Lipperland. Mein Internet-Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte finden Sie rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*