Antiquarisches Fundstück: Rechnung für Katzenmantel

Historische Rechnungen und Firmengeschäftsbriefe sind oft nicht nur optisch und heimatgeschichtlich interessant sondern haben auch manchmal bemerkenswerte Inhalte.

Bei der Durchsicht einiger Neueingänge fand  ich diese Reparaturrechnung eines Pelzgeschäftes, die mich doch etwas irritiert:

Falls man den Text auf dem Scan nicht richtig lesen kann, hier die „Abschrift“:

Katzenmantel m. zwei zugegebenen Katzen und zwei weiteren Katzenfellen gut durchrepariert, Taschen- und Ärmelkanten neu mit Leder eingefaßt, Seidenfutter repariert.

Da frage ich mich doch, was „zwei zugegebene Katzen“ bedeutet?! Hat die Kundin ihre Hauskatzen dem Kürschner gleich mitgliefert? Wurden diese beiden Katzen eventuell eigens zu diesem Zweck gezüchtet? Schließlich waren in der Nachkriegszeit im Jahr 1947 ja fast alle Dinge noch knapp.

Arm war die Dame scheinbar jedenfalls nicht: zusätzlich zum Katzenmantel hatte sie auch noch einen Sealkaninmantel, der von Oswald Reinhardt aus Leipzig ebenfalls repariert wurde:

Sealkaninmantel m. Fell und Futter repariert, Knöpfe befestigt.

Beide Pelze wurden für die damals recht stattliche Summe von 122,50 Mark wieder in einen tragbaren Zustand versetzt.

Werden eigentlich heute auch noch Mäntel aus Katzenfellen hergestellt? Hier in Deutschland würde die Trägerin eines solchen Kleidungsstückes aber wohl gut daran tun, dies nicht öffentlich zu verkünden.

Sie interessieren sich für „Historische Rechnungen“? Hier finden Sie meinen Artikel zum Thema „Historische Rechnungen als Sammelgebiet“.

Über Martina Berg (416 Artikel)
Gebrauchtbuchhändlerin, Fotografin, Autorin und Bloggerin aus dem Lipperland. Mein Internet-Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte finden Sie rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.