Der populärste Schriftsteller in Asien heutzutage

Heutzutage sind die Buchhandlungen von dem großzügigem Angebot an Büchern einfach überflutet. Die Lektüretendenzen ändern sich ständig, da es auch viele neue Schriftsteller erscheinen. Wer sich besonders für die moderne Literatur Asiens interessiert, wird unseren Artikel bestimmt interessant finden. Wir erzählen Ihnen von einem der populärsten Schriftsteller Asiens, und seinem letztem Buch, welches heute weltweit sehr angesagt ist.

Foto: https://pixabay.com/de/alphabet-antike-antik-schwarz-2518264/

Über Kyung-Sook Shin

Kyung-Sook Shin kommt aus Korea und wohnt zusammen mit ihrem Mann in Pyeongchang-Dong, einem Teil von Seoul. In Korea ist Shin eine von den berühmtesten modernen Schriftstellerinnen und wurde von einem Millionenpublikum mit dem Titel der besten Autorin Asiens geehrt.

Bis jetzt hat Kyung-Sook Shin bereits sechs Romane und mehrere Erzählbände veröffentlicht. Ihre Werke wurden vielfach ausgezeichnet. Eine der wertvollsten Auszeichnungen von ihr ist Hankook Ilbo Literaturpreis, mit dem jährlich junge Künstler gepreist werden. Dank ihrer einzigartigen Kunstschaffung hat Shin auch den Man Asia Preis 2012 gewonnen, was noch mal beweist, dass sie einen besonderen Platz in gesellschaftlichem Leben Asiens besitzt.

Sei man in Asien oder auch auf einer anderen Seite der Welt, ist es trotzdem möglich gametwist casino online zu spielen. Hier können Sie ohne Anzahlung ein hochqualitatives Casino-Spiel testen und Geld gewinnen.

Buch des Monats in Deutschland

Den internationalen Durchbruch erzielte Kyung-Sook Shin mit dem Roman „Als Mutter verschwand“. Nicht nur In Korea, sondern auch in den USA, in Italien, Spanien und Holland eroberte die junge Autorin die Bestseller-Listen. Laut der Webseite mein-literaturkreis.de ist der Roman zu dem Buch des Monats August auf dem deutschen Markt geworden. Unter anderem ist „Als Mutter Verschwand“ der einzige auf Deutsch erhältliche Roman von Kyung-Sook Shin.

Thema, das jedem nah steht

Obwohl die Handlung in Korea spielt, wäre „Als Mutter verschwand“ für jeden nachvollziehbar, egal aus welchem Land der Leser kommt. Das Buch erzählt uns die Geschichte einer koreanischen Familie, die auf einmal einen nahstehenden Menschen verloren hat. Man wird mit den Erinnerungen der Familienmitglieder an ihre spurlos verschwundene Mutter vertraut gemacht. Seit Monaten wird sie gesucht, und bleibt immerhin vermisst. In der schwierigen Zeit wird ihren Kindern und dem Ehemann bewusst, wie viel die Mama für sie bedeutet, und was für eine Person sie eigentlich war.

Der Roman lässt uns das Thema der Familienbeziehung aus verschiedenen Sichten erkunden. Berührend, tief und etwas ungewöhnlich erzählt man über die Verhältnisse zwischen den Eltern und Kindern, über die wertvollsten Sachen in unserem Leben – Liebe und Wärme von und zu unseren Liebsten.

Foto: https://pixabay.com/de/frau-junge-regen-teich-hintergrund-1807533/

Die Liebeserklärung an eigene Mutter

Jetzt lebt Kyung-Sook Shin weit weg von ihrem Heimatdorf, wo aber nach wie vor ihre Mama wohnt. Schon mit 15 musste die zukünftige Schriftstellerin ihr Zuhause verlassen, um die Eltern finanziell zu entlasten. Die Erinnerungen an die Eltern waren immer sehr tief, und kamen so oft vor in den Sinn, dass Shin sich endlich entschieden hat, ihre persönliche Danksagung und Liebeserklärung zu ihrer Mutter in Form eines Romans auszudrücken.

Viele von den Lesern bestehen darauf, dass das Buch auch bei ihnen ähnliche Gefühle hervorgerufen hat. Es lässt jeden an seine Mama denken, und einfach ihr noch mal sagen, dass sie geliebt wird.

Merken

Merken

Merken

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen)
Über Martina Berg (401 Artikel)
Gebrauchtbuchhändlerin, Fotografin, Autorin und Bloggerin aus dem Lipperland. Mein Internet-Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte finden Sie rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*